Stromsparen mit der richtigen Beleuchtung

Strom wird immer teurer – da ist es doch gut zu wissen, wie man im Haushalt effektiv Strom sparen kann. Beim Thema Beleuchtung gibt es in vielen Haushalten noch attraktive Einsparpotentiale.

Energiesparlampen eignen sich für fast alle Lampen und sparen effektiv Strom. Das Einsparpotential liegt bei bis zu mehr als 80 Prozent. Die meisten Energiesparlampen lassen sich zusätzlich dimmen und helfen somit dabei, den Stromverbrauch nochmals zu reduzieren. Oft wird eine dezente Beleuchtung für den Hintergrund gewünscht – hier reicht eine Energiesparlampe mit Dimmfunktion vollkommen aus.

Es lohnt sich, die Lampen immer auszuschalten, wenn man das Zimmer verlässt oder die Beleuchtung nicht mehr erforderlich ist. Besonders optimal ist die Lichtausbeute durch Tageslicht und von Lampen aller Art bei weißen Wänden. Helle Lampenschirme oder transparente Leuchten optimieren diesen Effekt.

Weiterlesen

Warauf es beim Ausbau ankommt

Eine perfekte Innenausstattung durch kleine Extras
Mit einem hellen freundlichen Innenanstrich an Wänden und Decken bekommt die Garage einen angenehmen Look. Der Innenanstrich ist wischfest und sorgt ebenfalls für eine lange Haltbarkeit. Ein kleines Extra ist eine Moosgummileiste, die als Schutz der Wagentüren an der Wand angebracht werden kann. So sind Dellen und Kratzer nachhaltig zu vermeiden.

Für die Belüftung ist auch gesorgt
Sollen keine Fenster in der Garage integriert werden, sorgt eine effektive Be- und Entlüftung in Form von Öffnungen in der Rückwand der Garage für eine optimale Luftzirkulation. Auch über dem Garagentor kann eine solche Belüftung angebracht werden. Die Tor- und Bodenschwelle kann aus feuerverzinktem Stahl gewählt werden. Für eine vorteilhafte Dachentwässerung ist ebenfalls gesorgt. Diese mit einem innenliegenden Fallrohr aus Kunststoff mit einem Durchmesse von 7 cm kann in der Garage angebracht werden und findet seinen Austritt im Boden. Der Anschluss befindet sich bauseits an der Grundleitung.

Wer den Selbstbau dennoch bevorzugt, wird wahrscheinlich ausreichend stabile Kanthölzer mit einem Querschnitt von mindestens 20 x 20 cm verwenden, die mit einem Holzschutzmittel ca. alle zwei Jahre bestrichen werden sollten. Dort, wo es nicht wirklich stört, ist unbedingt ein schräger Querholm (möglichst 45 Grad) vorzusehen. Je mehr davon verbaut werden können, desto stabiler ist der Carport gegen tangentiale Kräfte aufgestellt. Starke Windböen z. B. kommen ja immer mal vor und können so eine Konstruktion ohne Schrägstreben mit ihren Querkräften durch Scherung wie ein Kartenhaus in sich zusammen fallen lassen.

Dort, wo die üblichen Durchgangs und Durchtrittsbereiche vorgesehen sind, stören die schrägen Holme und bilden sogar eine Verletzungsgefahr z. B. durch Kopfstoßen. Das Material für das Carport-Dach sollte unbedingt so leicht wie möglich sein. Lichtdurchlässiger Kunststoff bietet sich dafür an, aber bitte keine Beton-Dachschindeln verwenden. Die Hauptstützen aus Holz stellt man auf feuerverzinkte Eisenschuhe (gibt es in jedem Baumarkt), die mit Spießen tief und fest im Erdreich in einem Betontrog verankert sind. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Holzstützen unten in der Nässe aufstehen und faulen.

2.) Garage
Fertiggaragen werden relativ preiswert angeboten, wobei man zwischen unterschiedlichen Größen (Längen) wählen kann. Wer den Platz dafür hat, sollte sich gleich für mindestens 6 m Länge entscheiden, weil im Falle einer PKW-Unterbringung dann noch wertvoller Stauraum z. B. für die Winterreifen, Wagenheber, Kanister usw. vorhanden ist. Beim Kauf einer Fertiggarage braucht man sich um die Genehmigung der Statik nicht mehr kümmern.

Jede Garage benötigt ein Boden-Fundament, das ebenfalls ohne Antrag beim Bauamt errichtet werden kann. Wenn dieses Fundament dann unter der Last des Fahrzeugs zusammen bricht, das ist allein das Problem des Bauherrn. Und dieses Scenario der großen Fundamentrisse geschieht leider oft. Daher ist man gut beraten, beim Garagenfundament nicht zu geizig zu sein. Die Zement-Sand-Mischung lieber ein ordentliches Stück zum Zement hin verschieben und ausreichend starke Stahleinlagen vorsehen, damit ggf. auch mal ein beladener VW-Bus einfahren kann, ohne Konsequenzen für den Garagenboden befürchten zu müssen.

Mehr Infos zu Garagen erfahren Sie hier:

https://www.garagen-welt.de

Weiterlesen

So funktioniert die Isolierung

In der Elektrotechnik sind sogenannte Isolierungen allerorts anzutreffen: Die Bauteile werden zur Befestigung von elektrischen Leitern verwendet. Als Befestigungselement zeichnen sich Isolierungen dabei durch eine minimale elektrische Leitfähigkeit aus und werden immer dann zum Fixieren genutzt, wenn kein Stromfluss des Befestigungselements erwünscht ist.

Als Isolatoren kommen Bauteile aus Materialien in Frage, die nicht leitfähig sind. Dazu zählen zum Beispiel Porzellan, Glas und Spezialkeramiken. Auch diverse Kunststoffe zeichnen sich durch nicht-leitfähige Eigenschaften aus. Dabei bestimmt jeweils der Widerstand die Isolationseigenschaft. Kriechströme können allerdings trotzdem auftreten, werden aber mithilfe eines sogenannten Kriechwegs minimiert.

Isolatoren befinden sich unter anderem an Spannungsleitungen. Man sieht die Bauteile hier oft sogar von weitem. Meistens sind die Isolierungen hier in der Farbe Blau gehalten. Weiterhin werden Isolierungen bei Sendemasten und Antennen verbaut. Sie befinden sich zudem als Bauteil an Kondensatoren und Zündkerzen.

Weiterlesen

Brauchen WLAN-Router viel Strom?

Kein heimisches Netzwerk ohne Router: WLAN-Router bringen uns zuhause ins Internet. Die neuen Router sind einfach anzuschließen und lassen sich mittlerweile von fast jedermann problemlos zuhause in Betrieb setzen.

Natürlich verbraucht ein solcher WLAN-Router auch Strom – und zwar weniger als acht Watt im Durchschnitt. Über das Jahr gerechnet kommt ein WLAN-Router dabei ungefähr auf einen Stromverbrauch von 12,- Euro. Sparsam sind besonders moderne Geräte, die es meist beim Abschluss eines Internetvertrags dazu gibt.

Router sind zuhause oft rund um die Uhr in Betrieb. Professionelle Geräte lassen sich oft zeitgesteuert ein- und ausschalten, wofür sich besonders die Nachtstunden eignen, in denen das Netz ohnehin nicht genutzt wird. Ebenfalls lässt sich bei höherwertigeren WLAN-Routern die Sendeleistung reduzieren. Möglich ist auch eine Energiesparfunktion, bei der die Sendeleistung nach Bedarf reguliert wird.

Auch wenn handelsübliche WLAN-Router nur wenig Strom verbrauchen, lohnt es sich, den Router bei längerer Abwesenheit wie im Urlaub einfach auszuschalten.

Weiterlesen
1 2 3 10